Die Tageszeitung (taz) Nord berichtet über einen Zählspaziergang mit Ines Helke vom BdS e.V. Dabei ging es um Barrieren, die es immer noch gibt, über die unsere engagierte Leiterin der Jugendgruppe im BdS im Interview berichtet.

Über diesen Link gelangen Sie zum Interview: https://taz.de/!5795799/

Anforderungen Schwerhöriger und Ertaubter an barrierefreie Kinos

Alles wird smart. Deshalb empfinden viele Verantwortliche für Bauprojekte den Druck, jetzt und sofort handeln zu müssen, um für die Zukunft wettbewerbsfähig aufgestellt zu sein. Zugleich ist es fast unmöglich, sich ein wirklich fundiertes Gesamtbild zu verschaffen. Frau Cornelia Zolghadri vom Kompetenzzentrum für ein barrierefreies Hamburg aus dem Beratungsbereich Hochbau ist der Frage nachgegangen. So hat sie sich auch mit unserem Vorsitzenden Herrn Klaus Mourgues über ein Kino für alle ausgetauscht.

Einfach mal ins Kino gehen – kein Problem, oder? Für Schwerhörige und Ertaubte ist das nicht so leicht. Ihre Bedarfe an die bauliche und technische Ausstattung von Kinos sind meist noch nicht erfüllt. Diese Anforderungen sollten Kinobetreibende insbesondere bei Um- und Neubauten unbedingt mitdenken. Denn Teilhabe für alle bedeutet eben auch, dass Kulturangebote für alle Menschen gleichermaßen zugänglich und erlebbar sind.

“Hörsysteme und Hilfsmittel für eine gelingende Inklusion”

Liebe Hörgeschädigte und DSB´ler am Thema “Hören” Interessierte,

in diesem Jahr führt der DSB an 4 Standorten Informationstage zu Zukunfts- und Inklusionsfragen für Hörgeschädigte durch.

Dazu lädt der DSB alle Betroffenen und/oder am Thema “Hören” Interessierte herzlich ein. Es soll die Strategie des DSB für die Zukunft vorgestellt werden, indem die Teilnehmer des Tages darüber mit dem Präsidium diskutieren und ihre Wünsche und Ideen einbringen.

Mit diesem Tag soll die Öffentlichkeit über die Problemkreise, mit denen Hörgeschädigte sich auseinanderzusetzen haben, aufgeklärt und anhand fachspezifischer Informationen sensibilisiert werden.

Nur wenn es gelingt die Gesellschaft offen und bereit zu machen für Hörgeschädigte (auch für CI-Träger) etwas zu tun, wird es gelingen, diese Menschen zu integrieren.

Der Infotag ist ein konkreter Schritt bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, insbesondere bei der barrierefreien Kommunikation. Damit werden hoffentlich auch die Barrieren, die in den Köpfen der Menschen existieren, abgebaut.

  • Dr. Matthias Müller
  • DSB Präsident
  • Der Infotag findet in der Mensa der Stadtteilschule Hamburg-Mitte, Rostocker Str. 41, statt. Anmeldungen nehmen wir noch bis Donnerstag, den 16.09., 18 Uhr, entgegen!

Das Hamburger Impfzentrum bietet für alle Gehörlosen/Schwerhörigen und taubblinde Menschen, die das Merkzeichen GL oder TBL in ihrem Schwerbehindertenausweis haben, folgende Impftermine (ohne vorherige Terminvereinbarung) an:

Alter von 71 – und älter: Montag, 10.05.2021 von 16-20 Uhr
Alter von 61-70: Dienstag, 11.05.2021 von 16-20 Uhr
Alter von 51-60: Mittwoch, 12.05.2021 von 16-20 Uhr
Alter von 41-50: Donnerstag, 13.05.2021 von 16-20 Uhr
Alter von 31-40: Freitag, 14.05.2021 von 16-20 Uhr
Alter von 16-30: Samstag, 15.05.2021 von 16-20 Uhr

Wichtig: Der Wohnort der Personen muss in Hamburg liegen. Personen aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen werden in Hamburg nicht geimpft! Die Impfzeit zwischen 16-20 Uhr wird eingehalten, deshalb bitte nicht zu früh erscheinen.

Bitte mitbringen: Personalausweis, Impfpass sowie den Schwerbehindertenausweis

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Welche Impfstoffe verwendet werden ist uns nicht bekannt. Es gibt kein Auswahlrecht für einen bestimmten Impfstoff.

Der Bund der Schwerhörigen hat sich ebenfalls dafür stark gemacht, dass alle schwerhörigen Menschen, möglichst ab sofort geimpft werden mögen.

Eine Rückmeldung haben wir noch nicht von allen angeschriebenen Personen (Bürgermeister, Sozialsenatorin etc.) erhalten. Die kassenärztliche Vereinigung hat uns mitgeteilt, dass inzwischen auch die Hausärzte und HNO-Ärzte in die Impfkampagne gegen das Corona-Virus eingebunden wurden. Die Ärzte haben einen größeren Spielraum, was die Impfpriorisierung betrifft.

Sollten Sie also noch nicht geimpft sein, möchten wir Sie dazu ermuntern, Ihren Hausarzt oder HNO-Arzt um einen Impftermin zu bitten.

Liebe Mitglieder, ich begrüße Sie sehr herzlich an den Monitoren und wünschen Ihnen zunächst allen ein gutes, erfolgreiches und von guter Gesundheit geprägtes neue Jahr. Eigentlich hätte ich Sie alle persönlich zu einem Neujahrsempfang des BdS in der Wagnerstrasse begrüßt. Weiterlesen: Neujahrsansprache 2021 (PDF)
Youtube: Neujahrsansprache 2021 (Youtube)